disclaimer
Locations of visitors to this page
Viscum Symtome und Träume danach
Benutzerbewertung: / 9
SchwachPerfekt 
Arzneimittelverreibung - Viscum album
Reaktionen nach der Verreibung
Symptome R.: 
abends nach der Verreibung
? insgesamt sehr erschöpft, ich möchte heim und kann nicht mehr
? Auf der Heimfahrt bemerke ich zunehmende Kopfschmerzen (Hinterkopf und Stirn) mit Übelkeit. Ich schaffe es gerade noch so, ohne bereits im Auto zu erbrechen. Ich verschwinde im Bett. Kopfschmerz – pochend, pulsierend, wie ein Helm, ein Reif über den Ohren – unendlich schmerzhaft. 18°° erstes Erbrechen
? Ich liege im Bett und weine, ja schreie fast vor Schmerz, der meinen Kopf vereinnahmt und somit auch mich.
? Ruhelosigkeit – ich kann mich kaum still halten im Bett, diese immer wieder kehrende Übelkeit, ausgehend vom Kopfschmerz. Dieser KS löst eine starke Übelkeit aus. Ich erbreche fast jede Stunde. In Wellen zunehmende Übelkeit bis zum Erbrechen.
? Ich reibe mir die Augen. Die Sklera links ist feuerrot – Gefühl wie wenn eine Wimper im Auge steckt – doch da ist nichts.
? Erbrechen: Ich kann nicht schlafen – so stark sind diese Kopfschmerzen. Es bessert kaum ein kalter Waschlappen, der ist nichts im Vergleich zu diesem Schmerz. Ich erbreche die ganze Nacht durchgehend, immer wieder – Galle, Galle und weißen schaumigen Schleim. 
? am nächsten Morgen immer noch Kopfschmerz, immer noch Übelkeit mit Erbrechen nach nun fast 14 Stunden – es ist die Hölle
? Durst – völlig ausgetrocknet – doch ich erbreche selbst einen Teelöffel Wasser nach einiger Zeit
? geschwächt, apathisch
? obwohl alles langsam im Laufe des Tages besser wir, fühle ich eine starke Benommenheit: Klar denken ist schwierig und kommt auch nur sehr langsam in die Gänge. Ich kann mich nicht an Namen erinnern, habe das G. wie wenn erst ganz langsam abends mein Gehirn funktioniert. Ich kann mich an manches nicht mehr erinnern. Selbst am Montag habe ich damit noch Probleme. Die Schwäche und Übelkeit tauchen auch danach noch sporadisch auf und sind wie tief in mich geprägt und noch lange wie in jeder Zelle meines Körpers erinnerbar.

Gut, mehr hab ich nicht dazu. Einfach schrecklich!


Traum F.:

War im Anschluss abends schlapp. Außer einem Traum in der Nacht habe ich
keine Folgeerscheinungen zu vermelden. Und der ging etwa so:

Ich bin bei Freund und seiner Familie zu Gast, edle Umgebung. Die nehmen
mich zu einer Veranstaltung mit. Der Freund macht auf dem Weg dahin
abwertende Bemerkungen zu der Veranstaltung. Ich ziehe in der Vorhalle noch
meine Krawatte an, werde eingeführt in einen Saal, indem eine noble
Gesellschaft auf einer aufsteigenden Treppe/Galerie steht. Ich werde von
einer Person hineingeführt zur gegenüberliegenden Ecke, wo eine Person am
Stehpult zur Stirnwand steht. Er spricht mich französisch an und prüft mich
mit paar abartigen Sätzen zu übersetzen. Habe mich dabei ganz gut
geschlagen. Ich bin erstaunt, dass ich hier in einer Prüfungssituation stehe
und die ganze Gesellschaft im Rücken zuhört. Werde hinter die Galerie
geführt und setze mich dort. Vorne geht die Veranstaltung ab. Ich gehöre
noch nicht dazu, erst das nächste mal. Ich wundere mich wieso ich mir das
antue. Was will ich da? Werde überrumpelt und dann hinten abgestellt und
sitzen gelassen. Was lasse ich da mit mir machen?

Später: ich werde eingeschleust, lasse mit mir Machen, gehöre dazu und
gehöre doch nicht dazu, zu dieser noblen Gesellschaft (standen sogar im
Frack da). Kann zu meinem Leben keine Schlüsse ziehen. Frage mich ob der
Traum mit der Mistelverreibung zu tun hat.

Symptome R.
ich hatte leider keine Träume am Samstag, das einzige Symptom war das ich den ganzen Sonntag Kopfschmerzen
Symptome K.
Hab am nächsten Tag noch mal dieses Ziehen in den unteren Schneidezähnen bekommen (seither nicht mehr). Hatte außerdem Träume über Krankenhäuser und dass ich krank war (war aber nicht schlimm) und dass unsere Katze Tollwut hatte und um mich rum geschlichen ist. Hatte im linken Bizeps einen punktuellen Schmerz für einen Tag (Tag nach Verreibung), der nicht von der manuellen Anstrengung beim Verreiben kam (war nicht wie Muskelkater o. ä.).Besonders auffallend fand ich allerdings, dass eben keinerlei Muskelverspannung aufgetreten ist (hab ich öfter im Schulter-Nackenbereich und trotz der monotonen ungewohnten Bewegung überhaupt gar nichts).
Symptome P.
Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich (wie zerschlagen, schwach) begannen am Ende der Verreibung und dauerten ca. 1 Woche
Widerstand, die Ergebnisse zusammenzuschreiben; ich scheue die Auseinandersetzung mit dem Material. Das Gefühl von Überforderung, obwohl es dafür keinen Grund gibt

 
© 2008 Homöopathie- Erfahrung.de | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de